Bild nicht mehr verfügbar.

Esther Kantor (li) und Kolleginnen.

Foto: APA/ Friebes

Graz - Österreichs Eishockey-Frauen haben am Montag auch das zweite Spiel der B-Heim-WM (Disvision 1) in der Eishalle Liebenau gewonnen. Nach dem 4:1-Erfolg gegen Tschechien am Samstag gab es diesmal vor 1.060 Zuschauern einen 5:2-(3:0,1:2,1:0)-Erfolg über Frankreich. Die Österreicherinnen, die nicht so souverän wie zum WM-Auftakt agierten, aber dank vieler guter Einzelaktionen zum Erfolg kamen, führen die Tabelle mit zwei Siegen vor den punktgleichen Deutschen (je sechs Zähler) an.

Die Gastgeberinnen, mit Sandra Borschke im Tor, begannen stark und gingen nach 4:31 Minuten im Powerplay (beim Gegner saß Anouck Bouche auf der Strafbank) dank eines Treffers von Virginia Ernst nach herrlicher Kombination mit 1:0 in Führung. Kurz zuvor hatte Ernst bereits einen Treffer erzielt, der aber wurde wegen hohen Stocks nicht anerkannt.

Infolge gab es aber zwei Ausschlüsse gegen Österreicherinnen. Das Heimteam kam in Bedrängnis, befreite sich aber mit einem Treffer der zweiten Schweden-Legionärin, Denise Altmann, die auf 2:0 (16.) stellte. Kurz vor Ende des ersten Drittels wurde Virginia Ernst ausgeschlossen, aber zwei Sekunden vor der Sirene erhöhte Eva Schwärzler in Unterzahl auf 3:0 (20.).

Im zweiten Abschnitt erhöhten die Französinnen das Tempo und kamen zweimal in den Genuss einer 5:3-Überzahl, eine wurde von Mathilde Ravillard (29.) zum Anschlusstreffer genützt. Borschke erwies sich in dieser Phase als sicherer Rückhalt, die Gastgeberinnen präsentierten sich in der Defensive nicht so souverän wie gegen Tschechien.

Nachdem die überragende Altmann mit ihrem zweiten Treffer des Abends nach einem herrlichen Solo auf 4:1 erhöht hatte (33.), sorgte das Tor von Elodie Marin in der letzten Minute des Mitteldrittels dafür, dass die Partie noch offen blieb. Im Schlussabschnitt allerdings kontrollierten die heimischen Eisarbeiterinnen das Match und spielte den Sieg mit viel Ruhe nach Hause, Claudia Wirl setzte mit dem Treffer zum 5:2 den Schlusspunkt (46.).

Zuvor hatte Turnierfavorit Slowakei gegen Tschechien eine überraschende 1:5-Schlappe bezogen. Die Slowakinnen standen ab dem Ausgleich in der 17. Minute auf verlorenem Posten. Im ersten Spiel des Tages hatte sich Deutschland gegen Norwegen mit 4:3 durchgesetzt. (APA/red)

Österreich - Frankreich 5:2 (3:0,1:2,1:0). Eishalle Liebenau, 1.060.

Tore: Ernst (5./PP), Altmann (16.,33.), Schwärzler (20./SH), Wirl (46.) bzw. Ravillard (29.), Marin (40.)

Strafminuten: 16 bzw. 10