Wien - Die Wiener Polizei 19,2 Kilo Heroin mit einem geschätzten Verkaufswert von 3,8 Millionen Euro sichergestellt. Laut Polizei handelt es sich dabei um einen der größten Aufgriffe in Wien. Aufmerksam wurden die Ermittler auf den  21-jährigen Dealer durch eine Geldübergabe am Praterstern in der Leopoldstadt.

Im Zuge der Observation wurde das Suchtgift dann in einer leerstehenden Wohnung entdeckt. Der 21-Jährige befindet sich in Haft.Der Schmuggler konnte entkommen.

Eine Suchtgift-Streife beobachtete den 21-Jährigen am 10. März am späten Nachmittag in einem Schnellimbiss in der Bahnhofshalle, während er einem Unbekannten ein dickes Geldbündel mit 500er und 100er Scheinen zusteckte, erklärte Oberstleutnant Wolfgang Preiszler. Die Ermittler verfolgten den Verdächtigen daraufhin rund sechs Stunden kreuz und quer durch Wien bei diversen Lokal- und Wohnungsbesuchen, darunter auch ein leerstehendes Appartement in Rudolfsheim-Fünfhaus.

Diese Wohnung diente laut Preiszler als Drogenversteck, verborgen an verschiedenen Stellen - wie unter der Spüle - befanden sich Päckchen mit 19,2 Kilo Heroin. Der 21-Jährige wurde weiterverfolgt und nach dem Fund in seiner Wohnung in Brigittenau widerstandslos festgenommen.

Polizei verlor Spur des Drogenschmugglers

Schwieriger gestaltet sich die Ausforschung des Unbekannten, der bei der Übergabe das Geldschein-Bündel an sich genommen hatte und ebenfalls observiert wurde. Die Spur des mutmaßlichen Drogenschmugglers verloren die Ermittler in einem Hotel in Wien-Landstraße.  (APA)