In Österreich stehen - wie auch überwiegend in den anderen EU-Staaten - die aktive Sterbehilfe und die Hilfe beim Selbstmord unter Strafe. Einschlägige Handlungen werden als Mord, Tötung auf Verlangen oder Beihilfe zum Selbstmord geahndet. Schmerzlindernde Mittel dürfen jedoch auch um den Preis der Lebensverkürzung gegeben werden.

In der Schweiz ist die Hilfe zur Selbsttötung nicht strafbar, sofern kein "egoistisches" Motiv vorliegt. Private Organisationen vermitteln auch Ausländern Hilfestellung gegen Entgelt. In den US-Bundesstaaten Oregon und Washington ist der ärztlich assistierte Suizid zugelassen.

Wie in Belgien und Luxemburg treten auch rund drei Viertel der Niederländer für das Recht auf einen selbstbestimmten Tod ein. Auch in der Schweiz sind laut aktuellen Umfragen drei Viertel aller Menschen mit der herrschenden liberalen Regelung einverstanden. (bri, DER STANDARD - Printausgabe, 10. April 2009)