Die britische Regierung ist erneut wegen einer peinlichen Panne in die Schlagzeilen geraten. Ein hochrangiger Berater der Downing Street sandte E-Mails von dem Konto des Regierungssitzes über eine geplante "Schmutzkampagne" gegen die Opposition an einen Blogger.

Anzüglichkeiten

Später gelangten diese jedoch an die Presse. In den Mails stünden Anzüglichkeiten unter anderem über den Chef der Konservativen, David Cameron, schrieb die Zeitung "Daily Telegraph" am Samstag. Bei dem Autor handelt es sich um Damian McBride, einen Berater und früheren Pressesprecher von Premierminister Gordon Brown. Downing Street erklärte, der Autor habe sich für seine "kindischen und unangebrachten" Mails entschuldigt.

Verleumdungskampagne

Die konservativen Tories erklärten, es sei "absurd", dass sich Mitarbeiter am Regierungssitz "Verleumdungskampagnen ausdenken, statt sich um Menschen zu kümmern, die von der Wirtschaftskrise betroffen sind". Erst vor kurzem war die Regierung unter Beschuss geraten, als Details über Spesenabrechnungen der Innenministerin ans Licht kamen. Dabei hatte sie auch Porno-Filme ihres Mannes abgerechnet.(APA/dpa)