Graz - Im Norden von Graz ist zu Mittag des Karsamstags ein Waldstück in Brand geraten. Das Feuer dehnte sich im Laufe des Nachmittags auf vier Hektar aus. Gegen 16.45 Uhr konnte trotz des immer wieder böig auffrischenden Windes Entwarnung gegeben werden, das Feuer war unter Kontrolle. "Es wird aber noch viele Stunden dauern, bis es endgültig 'Brand aus' heißen wird, sind doch noch zahlreiche Glutnester zu bekämpfen", so der Einsatzleiter.

Seit 12.50 Uhr stand die Berufsfeuerwehr Graz im Kampf gegen den Waldbrand in Graz-Andritz im Bereich "An der Kanzel". Unterstützt von Freiwilligen Feuerwehren sowie einem Hubschrauber der Flugpolizei rückten die Einsatzkräfte den Flammen von mehreren Seiten zu Leibe. Im Bereich der "Kanzel" gibt es kaum Wohnhäuser, der dortige Klettergarten wurde geräumt.

Das Feuer war aus bisher unbekannter Ursache zu Mittag im Bereich der St. Gotthardstraße in Andritz ausgebrochen. Bei der Berufsfeuerwehr Graz wurde Großalarm ausgelöst, auch dienstfreie Mannschaft wurde einberufen. Zusätzlich wurden Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Graz und Umgebung alarmiert, ebenso das in Kapfenberg stationierte Waldbrandbekämpfungsfahrzeug. Die Gesamtanzahl der eingesetzten Kräfte belief sich auf rund 70 Personen, so die Einsatzleiter Dieter Pilat und Oberbrandrat Karl Grasberger. (APA)