Stockholm - Ein schwedischer Fischer hat Medienberichten zufolge in der Ostsee einen Stör gefangen - nachdem die Fischart dort seit 100 Jahren als ausgestorben gilt. Wie die Nachrichtenagentur TT am Dienstag berichtete, konnte Ulf Aakerlund zunächst gar nichts mit dem 78 Zentimeter langen Fisch anfangen, der ihm nahe der Insel Oeland ins Netz ging. "Als wir im Internet und einigen Büchern nachgeschaut hatten, erkannten wir, dass es ein Stör war", sagte Aakerlund. (APA/AFP)