Screenshot aus dem Video: Der Polizist holt mit seinem Schlagstock in Richtung der Beine einer Demonstrantin aus.

Screenshot

London - Die britische Polizei gerät wegen ihres Vorgehens bei den Protesten gegen den G-20-Gipfel in London Anfang April zunehmend unter Druck. Wie eine Polizeisprecherin sagte, wurde am Dienstag ein zweiter Beamter vom Dienst suspendiert. Der Polizist war mit einer Schlagstock-Attacke auf einem neuem Amateurvideo auf dem Internetportal Youtube zu sehen.

Schlag auf die Beine

Auf dem neuen Material war zu sehen, wie dieser einer Frau ins Gesicht schlägt und ihr dann mit einem Teleskop-Schlagstock von hinten auf die Beine schlägt. Die Frau hatte ihn zuvor offenbar angeschrien. Scotland Yard teilte mit, das Video habe "sofort Bedenken" hervorgerufen und sei an die unabhängige Polizeiaufsichtsbehörde gegeben worden. Diese ermittle in der Sache. Der Mann sei identifiziert und vom Dienst suspendiert worden. Prinzipiell könne jeder Polizist für sein Verhalten zur Verantwortung gezogen werden, betonte eine Sprecherin.

Scotland Yard war nach dem Tod eines 47-jährigen Mannes am Rande der Proteste gegen den G-20-Gipfel in die Kritik geraten. Der Zeitungsverkäufer Ian Tomlinson wurde während der Demonstration von einem Polizisten zu Boden gestoßen, bevor er an einem Herzinfarkt starb. Der Beamte wurde bereits in der vergangenen Woche vom Dienst suspendiert. (APA/red)