Eisenstadt - Autodiebe haben am Mittwochnachmittag in Eisenstadt einen grenzüberschreitenden Polizeieinsatz ausgelöst. Unbekannte stahlen binnen kürzester Zeit hintereinander zwei Autos und waren dabei ein drittes Auto zu stehlen. NAch einer Meldung leitete die Polizei eine Fahndung ein. Am ehemaligen Grenzübergang Klingenbach wollten Beamte einen der Flüchtenden anhalten. Doch der stieg aufs Gas und ließ sich auch durch Schüsse auf die Reifen nicht stoppen. Die Polizei setzte die Verfolgung bis nach Sopron fort. Dort verlor sich dann seine Spur.

Die Autodiebe schlugen zunächst um etwa 16.00 Uhr in Eisenstadt. Innerhalb einer Viertelstunde stahlen sie zwei VW Passat. Einen dritten Wagen brachen die Täter zwar auf, konnten ihn aber nicht starten, so Stadtpolizeikommandant Friedrich Tinhof heute, Donnerstag. Alle drei Pkw waren an verschiedenen Orten geparkt.

Kontrolle beim ehemaligen Grenzübergang Klingenbach

Nachdem ein Diebstahl gemeldet wurde, wurde eine Fahndung in den Bezirken Eisenstadt-Umgebung, Mattersburg und Neusiedl ausgelöst. Gegen 16.30 Uhr wurde dann eines der gestohlenen Autos gesehen. Den zweiten Pkw entdeckten Polizisten beim ehemaligen Grenzübergang Klingenbach. Der Lenker ließ sich zunächst aus dem Verkehr herauswinken, schilderte Tinhof. Beim Versuch, ihn zu kontrollieren, stieg der Verdächtige aber plötzlich aufs Gas und steuerte zwei Beamte an, die sich nur mehr durch einen Sprung zur Seite retten konnten.

Wilde Verfolgungsjagd

Ein Polizist gab daraufhin zwei gezielte Schüsse auf die Reifen ab. Doch der Fahrer ließ sich dadurch nicht stoppen. Die Beamten verfolgten ihn dann über die Grenze bis in den Raum Sopron. Der Autodieb sei bei seiner Flucht "halsbrecherisch" unterwegs gewesen. Unter anderem fuhr er über Grünflächen. Im dichten Verkehr verloren die Polizisten den Wagen schließlich aus den Augen. Auch dem Lenker des zweiten gestohlenen Wagens ist die Flucht nach Ungarn geglückt. (APA)