Foto: Werk
Foto: Werk
Foto: Werk
Foto: Werk

Kein Zweifel, der Insight ist der Star im aktuellen Honda-Angebot. Die Japaner vergessen aber auch auf den altgedienten Civic Hybrid nicht und werten ihn mit liebevollen Modellpflegemaßnahmen innen und außen auf.

Bei der Überarbeitung des Civic Hybrid setzten die Honda-Designer den Zeichenstift mit äußerst gefühlvoller Hand an. Vergleicht man den Modelljahrgang 2009 mit seinem Vorgänger, kann man die Unterschiede auf den ersten Blick gar nicht benennen, gefühlsmäßig sieht der Neue jedoch frischer und ein bisschen sportlicher aus. Letzterer Eindruck ist vor allem auf jene Änderung zurückzuführen, die einem dann relativ bald auffällt: Die geschlossenen Leichtmetallfelgen, die fast ein bisschen zu aufdringlich auf ihre Entwicklung im Windkanal hinwiesen, sind nun neu gestalteten Fünfspeichen-Rädern gewichen. Und diese neuen, relativ konventionell gestylten Sportfelgen tun dem Civic Hybrid wirklich gut und nehmen ihm ein wenig von diesem klinisch sauberen Eindruck, den er bisher vermittelt hat.

Vor allem im Frontbereich wurde der Civic Hybrid aufgefrischt: Die Scheinwerfer wurden neu gestaltet, wobei man relativ nah am Design des Vorgängers dranblieb, der Stoßfänger wurde komplett überarbeitet und der Kühlergrill ist ebenfalls neu. Diese relativ kleinen Änderungen haben in Summe deutlich mehr Wirkung, als man annehmen würde, und verleihen dem Modelljahrgang 2009 neue Attraktivität. Am Heck reduzieren sich die Modellpflegemaßnahmen auf die Farbgebung der Rückleuchten. Auch der Innenraum wurde für das aktuelle Modell aufgewertet.

Technisch bleibt alles beim Alten: Ein 1,3 Liter-Benzinmotor wird mit einem Elektromotor zum IMA-Hybridsystem vereint, das sich als so zuverlässig erwiesen hat, dass Honda sich nicht scheut, eine 8-Jahres-Garantie auf alle Hybridkomponenten anzubieten.

Der aufgewertete Honda Civic Hybrid ist ab 23.800,- Euro (inkl. NoVA und MwSt.) erhältlich. (Christoph Haydn/saubereAutos.at)