Wien - 132 Romane konkurrieren heuer um den Deutschen Buchpreis 2009. 61 Verlage aus Deutschland, elf aus Österreich und sieben aus der Schweiz haben Bücher bis zum Einsendeschluss Ende März eingereicht, teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Donnerstag in einer Aussendung mit.

Die rund 20 Titel umfassende Longlist wird am 19. August bekanntgegeben. Daraus wählen die Juroren sechs Titel für die Shortlist, die am 16. September veröffentlicht wird. Die Preisverleihung findet am 12. Oktober im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt, Sprecher der siebenköpfigen Jury ist Hubert Winkels, Literaturredakteur des Deutschlandfunk.

Etwa die Hälfte der eingereichten Romane sind Frühjahrstitel (64), 61 Titel werden im Sommer und Herbst erscheinen und sieben Romane stammen aus dem Herbstprogramm 2008. Jeder Verlag konnte sich mit maximal zwei Romanen direkt um die Auszeichnung bewerben und bis zu fünf weitere Titel empfehlen. Erstmals in diesem Jahr wird den Juroren das umfangreiche Lesepensum auf einem elektronischen Lesegerät zur Verfügung gestellt.

Der Jury für den Deutschen Buchpreis 2009 gehören neben Hubert Winkels auch Richard Kämmerlings (Literaturredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung), Michael Lemling (Geschäftsführer der Buchhandlung Lehmkuhl, München), Martin Lüdke (freier Literaturkritiker), Lothar Müller (Redakteur im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung), Iris Radisch (Literaturredakteurin der ZEIT) und die Österreicherin Daniela Strigl (Literaturkritikerin und -wissenschaftlerin an der Universität Wien) an. (APA)