Der Telekomausrüster Nokia Siemens ist in die roten Zahlen abgerutscht und stellt sich auf eine beschleunigte Schrumpfkur seiner Branche ein. Das Gemeinschaftsunternehmen des finnischen Handy-Herstellers Nokia und des Münchner Siemens-Konzerns verbuchte in den ersten drei Monaten des Jahres ein Minus von 122 Mio. Euro nach einem Plus von 81 Mio. Euro im Vorjahr, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Netto-Umsatz ging um zwölf Prozent zurück.

Umsatzrückgang von zehn Prozent

Für die Gesamtbranche rechnet Nokia Siemens nun mit einem Umsatzrückgang von zehn Prozent in diesem Jahr, bisher war es von mindestens fünf Prozent ausgegangen. Der drittgrößte Konzern der Branche Alcatel-Lucent hat einen Rückgang um acht bis zwölf Prozent prognostiziert. (Reuters)