Man blickt wieder in Richtung Bosporus: Das von Schriftsteller und Musikjournalist Richard Schuberth gegründete Festival Balkanfever hat (mit der regen bundeshauptstädtischen Balkan-Szene als Basis) sein Scherflein dazu beigetragen, dass sich Herr Wiener und Frau Wienerin mitunter stolz selbst als Südosteuropäer begreifen.

Die mazedonische Roma-Queen Esma Redzepova eröffnet am Freitag die sechste Ausgabe, mit dem serbisch-französischen Jazzpianisten Bojan Z wartet am Sonntag ein weiteres Highlight. Schwerpunkte im Rahmen des bis 9. Mai anberaumten Festivals sind der Musik aus der Vojvodina und der bosnischen Sevdalinka-Liebesliedtradition gewidmet. (felb / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 17.4.2009)