Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/DPA

Bad Homburg - Die Schriftstellerin Judith Hermann erhält den mit 20.000 Euro dotierten Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg. Die Jury würdigte mit der Auszeichnung das Werk der 38-jährigen Autorin, insbesondere aber "Erzählglanz und Erzählkunst" ihres neues Bandes "Alice". Es handle sich um "fünf meisterhafte Geschichten vom Sterben und von der Erfahrung des Verlustes". Dem Leser werde auch ein Freiraum für sein persönliches Erleben ermöglicht. "Alice" erscheint Anfang Mai im S. Fischer Verlag. Die in Berlin lebende Hermann wurde unter anderem mit ihren Erzählungen "Sommerhaus, später" (1998) und "Nichts als Gespenster" (2003) bekannt.

Die Auszeichnung wird jährlich gemeinsam mit der Stiftung Cläre Jannsen vergeben. Die Autorin Lena Gorelik ("Hochzeit in Jerusalem") erhält den mit 7.500 Euro dotierten Förderpreis, wie die Stadt am Freitag weiter mitteilte. Gorelik, die aus St. Petersburg stammt, lebt seit 1992 Deutschland.

Der Preis wird am 7. Juni, dem Todestag Hölderlins, in Bad Homburg überreicht. Die Laudatio hält der Jury-Vorsitzende, "FAZ"-Redakteur Jochen Hieber. Der Dichter Friedrich Hölderlin (1770-1843) lebte mehrere Jahre in Bad Homburg. (APA/dpa)