Bagdad - Der Anschlag auf einen irakischen Militärstützpunkt mit fast 40 Verletzten ist nach Ansicht der Armee das Werk des Terrornetzwerks Al Kaida gewesen. Ein Militärsprecher in Bagdad sagte am Freitag in Bagdad, Al Kaida habe nach den jüngsten Rückschlägen mit dem Anschlag am Vortag beweisen wollen, "dass sie noch existieren". Durch die Tat werde der vereinbarte Zeitplan für den Rückzug der US-Truppen nicht in Frage gestellt, hob der Sprecher hervor.

Bei dem Selbstmordanschlag waren am Donnerstag in Habbaniya etwa 60 Kilometer westlich von Bagdad, offiziellen Angaben zufolge 38 Soldaten verletzt worden. Inoffiziellen Angaben aus dem Verteidigungsministerium zufolge gab es 16 Todesopfer. (APA)