Bakuba - Bei einem Selbstmordattentat auf eine US-Militärpatrouille im Irak sind am Montag zwölf Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben von Polizisten und Krankenhausärzten starben vier irakische Soldaten, vier Polizisten, zwei irakische Zivilisten, der Attentäter und ein Übersetzer, der für die US-Armee arbeitete. Das US-Militärkommando in Tikrit meldete, acht amerikanische Soldaten seien durch die Explosion verletzt worden. Ein Armeesprecher dementierte Berichte von Augenzeugen, die zunächst berichtet hatten, unter den Toten seien Amerikaner.

Laut Polizei zündete der Attentäter seine Sprengstoffweste, als die US-Soldaten gemeinsam mit Angehörigen der irakischen Sicherheitskräfte vor dem Gebäude der Kommunalverwaltung anhielten.(APA/dpa)