Bild nicht mehr verfügbar.

Je mehr Flavonol im Kakao enthalten ist, desto größer ist der Schutz vor Gefäßschäden

Foto: APA/Masterfoods

Mannheim - Nicht nur Rotwein und Grüntee sind gut für das Herz, sondern auch Kakao mit einem hohen Anteil des Pflanzeninhaltsstoffs Flavonol. Das berichteten Forscher des Universitätsklinikums Aachen und der University of California in Davis auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in Mannheim.

Flavonol bindet freie Radikale

In einer Studie hatten die Forscher Patienten mit einer Herzkranzgefäßerkrankung, die medikamentös optimal versorgt waren, zweimal täglich Kakao-Drinks gegeben. Ein Teil der Getränke hatte einen besonders hohen Anteil am Pflanzeninhaltsstoff Flavonol. Flavonoide sind eine Gruppe von Pflanzenfarbstoffen, die vor allem in Früchten und Gemüse, aber auch in Rotwein und Tee vorkommen. Sie binden sehr reaktive, zellschädigende Stoffe, die sogenannten freien Radikale.

Schutz vor Gefäßschäden

Gemessen wurde dann anhand verschiedener Parameter die Wirkung dieser Maßnahme auf Vorläuferzellen, die wichtig sind für die Regenerationsfähigkeit geschädigter Gefäßwände. Die Wissenschafter fanden heraus, dass Flavonol-haltiger Kakao bei Menschen mit koronarer Herzkrankheit (KHK) die Vorläuferzellen mobilisiert.

Je mehr Flavonol im Kakao enthalten ist, desto größer ist der Effekt, heißt es in dem Bericht. "Das könnte zur nachhaltigen Verbesserung der Gefäßschäden und zum besseren Krankheitsverlauf bei KHK-Patienten beitragen, die regelmäßig Flavonol-haltige Nahrungsmittel zu sich nehmen", schreiben die Wissenschafter. Welche Kakaosorten oder Schokoladen-Drinks die Wirkung begünstigten, war der Pressemitteilung nicht zu entnehmen. (APA/dpa)