Madagaskars Übergangspräsident Andry Rajoelina hat zwei Radiostationen seines entmachteten Amtsvorgängers Marc Ravalomanana von bewaffneten Soldaten stürmen und besetzen lassen. Der seit einem Monat amtierende Rajoelina, der eine eigene Rundfunk- und TV-Station besitzt, ließ laut Medienberichten vom Montag technische Gerätschaften konfiszieren.

Die Soldaten drangen am Vortag zudem in ein Luxushotel der Hauptstadt Antananarivo ein und gaben dabei mehrere Warnschüsse ab. Der von Ravalomanana ernannte Ministerpräsident einer Gegenregierung, Rakotonirina Manandafy, hatte dort den französischen Botschafter treffen wollen.

In dem Hotel verlangten die Soldaten die Herausgabe der Gästeliste. Angesichts Tausender Regime-Gegner, die sich vor dem Hotel versammelten, zogen das Militär später jedoch ab. Die im Ausland nicht anerkannte Übergangsregierung rechtfertigte den Einsatz nach Angaben der Zeitung "Les Nouvelles" mit der Suche nach Söldnern, die die Rückkehr Ravalomananas vorbereiteten.

Die vor Afrika gelegene Tropeninsel wird seit Monaten von einem blutigen Machtkampf erschüttert. Der bedrängte Ravalomanana hatte Mitte März seine Macht einer Gruppe Offiziere abgetreten, die sie ihrerseits an Rajoelina übergeben hatten. (APA/dpa)