Klagenfurt - Eine defekte Steckdose in einem Seitengebäude hat in der Nacht auf Samstag den Großbrand in einer Veldener Bootswerft ausgelöst, der insgesamt vier Millionen Euro Schaden angerichtet hat. In der Steckdose, so ergaben die Ermittlungen der Kriminalisten, war es zu einem Kurzschluss gekommen. Das Feuer hatte sich rasch ausgebreitet, lediglich eine Lagerhalle blieb verschont.

Werftbesitzer Wolfgang Schmalzl beziffert den Schaden am Betrieb mit zwei Millionen Euro, ebenso viel waren die 14 Yachten wert, die ebenfalls ein Raub der Flammen wurden. Schmalzl will die Werft so rasch wie möglich wieder aufbauen. Insgesamt sind 20 Mitarbeiter in der Firma beschäftigt. (APA)