Schlechte Köchin, brillante Ermittlerin: Ursula Strauss als Angelika Schnell in "Schnell ermittelt".

Foto:ORF/Petro Domenigg.

Gemeinsam mit Filmpartner Andreas Lust (Stefan Schnell).

Foto:ORF/Petro Domenigg.

Natürlich wird wieder gekocht. Weil zum Tod eben auch das Leben gehört, und sich Lebendigkeit, bildhaft gemacht, am einfachsten beim Essen ausdrücken lässt, muss auch im ersten Fall der neuen Krimiserie Schnell ermittelt gekocht werden. Nur: Ermittlerin Angelika Schnell kocht miserabel.

Serienerfinderin Eva Spreitzhofer greift nebst schicker CSI-Ästhetik gern auf die traditionellen Zutaten des österreichischen Fernsehkrimis zurück: Humor und tiefer Wiener Dialekt. Zumindest ausländische Partner waren skeptisch: Keiner wollte mitproduzieren.

Ursula Strauss (Revanche) dreht schon wieder die nächste Serie. Josef Hader steht seit Montag in Wien für David Schalkos Der Aufschneider als Pathologe vor der Kamera. Strauss spielt seine Frau. In Werbetrailern verkauft der ORF "Schnell ermittelt" schon vor der ersten Ausstrahlung als "Serienhit". Mögen die Vermarktungsstrategen Recht behalten.

Wir wollen von Ihnen wissen: Wer sind die besten TV-Kommissarinnen? Posten Sie hier Ihre Favoritinnen. (Doris Priesching, DER STANDARD; Printausgabe, 21.4.2009)