Wien - Ihren ersten Ölfund in Libyen außerhalb des Festlands hat die OMV getätigt. Im Sirte-Becken 40 km südwestlich von Benghazi hat man nach Bohrungen bis zu 4.820 m Tiefe bei ersten Testförderungen Fließraten von bis zu 1.264 Barrel pro Tag erzielt, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Der Fundort "NC202" gehört zu mehreren Blöcken, die OMV und Repsol 2003 erworben haben. An der Exploration ist die OMV mit 14 Prozent beteiligt, die National Oil Corp of Libya mit 65 Prozent und Repsol als Betriebsführer mit 21 Prozent. 2008 förderte die OMV in Libyen rund 33.900 Fass täglich. In Summe erzielte der Konzern im Vorjahr 317.000 Fass Tagesproduktion. (APA)