Vancouver - Die Anhörung über die Gleichberechtigungsklage von 15 Skispringerinnen gegen das Organisationskomitee der Olympischen Winterspiele 2010 hat vor dem Supreme Court mit juristischen Manövern begonnen. Die Klägerseite argumentierte, dass im Falle einer Nichtzulassung eines Frauen-Springens die Männer-Wettbewerbe außerhalb Kanadas stattfinden müssten. (red, DER STANDARD/Printausgabe, 22.04.2009)