Bild nicht mehr verfügbar.

Die Bruins boxten die Canadiens aus dem Playoff.

Foto: REUTERS/Shaun Best

Montreal/Quebec - Die Boston Bruins haben sich auf schnellstem Wege für die zweite Play-off-Runde der National Hockey League (NHL) qualifiziert. Der Eastern-Conference-Sieger der "regular season" fixierte am Mittwoch mit einem 4:1-Sieg bei den Montreal Canadiens den 4:0-Endstand in der "best of seven"-Serie. Matchwinner war Ex-Canadiens-Spieler Michael Ryder mit zwei Toren und einem Assist für die Bruins.

Ryder hatte vor seinem Boston-Engagement vier Saisonen in Montreal gespielt. Die Bruins gewannen damit erstmals seit 1999 eine Play-off-Serie. 2002, 2004 und im vergangenen Jahr waren sie in der ersten Runde jeweils an den Canadiens gescheitert.

Den New York Rangers fehlt nach einem 2:1-Heimsieg über die Washington Capitals nur noch ein Erfolg zum Aufstieg. Völlig offen ist dagegen das Duell der Calgary Flames mit den Chicago Blackhawks, die mit einer 4:6-Niederlage in der Olympia-Stadt von 1988 den 2:2-Ausgleich hinnehmen mussten. (APA)