Graz  - Eine 16-jährige Schülerin ist am Mittwoch nahe Graz einer Entführung nur knapp entronnen. Drei Männer hatten sie angesprochen und anschließend versucht, sie ins Fahrzeug zu zerren. Das Mädchen wehrte sich aber heftig, konnte sich losreißen und lief in einen Wald davon, hieß es am Donnerstag seitens der Polizei. Sie wurde leicht verletzt, so die Sicherheitsdirektion Steiermark am Donnrstag.

Die Schülerin war gegen 20.00 Uhr in Raaba (Bezirk Graz-Umgebung) am Weg nach Hause, als an der Kreuzung Höhenweg-Viktor-Kaplan-Weg gleich nach der Autobahnunterführung ein schwarzer Kombi mit hellen Seitenstreifen oder Chromleisten stehen blieb, ein etwa 30-Jähriger ausstieg und sich bei ihr nach einer Person erkundigte. Plötzlich packte sie der Mann an der Hand und wollte sie ins Auto zerren.

Da sich das Mädchen wehrte, gingen noch die beiden anderen Pkw-Insassen auf die Schülerin los. Einer schlug ihr ins Gesicht, der andere versetzte ihr einen Fußtritt. Schließlich schaffte es die 16-Jährige, sich loszureißen und rannte in ein kleines Waldstück. Dort harrte sie rund fünf Minuten aus, bis die Männer wieder in unbekannte Richtung davongefahren waren. Die Schülerin rannte nach Hause und erzählte ihrer Mutter von dem Vorfall. Beide erstatteten daraufhin eine Anzeige.

Die junge Frau wurde durch die Schläge der Täter im Gesicht, an Armen und Beinen leicht verletzt. Von den Männern, die alle etwa 1,75 bis 1,85 Meter groß waren, fehlt bisher jede Spur. Die Unbekannten sprachen mit steirischem Dialekt. Einer hatte schwarzes, die anderen beiden brünettes kurzes Haar. Einer von ihnen trug u.a. eine blaue Jeans-Jacke, weiße Sportschuhe und eine dunkle Hose, der andere eine blaue Jeans, graues Kurzarm-Shirt mit Logo auf der linken Brustseite. Der dritte Unbekannte hatte eine braune Bermudahose und ein schwarzes Kurzarm-Shirt an. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. (APA)