Wien - Ein alkoholisierter Straßenbahnfahrer hat am Donnerstag in der Früh in Wien-Simmering einen Unfall verursacht. Die Garnitur der Linie 6 war entgleist, nachdem der Mann zu schnell in eine Kurve in der Simmeringer Hauptstraße eingefahren war. Die öffentlichen Verkehrsbetriebe bestätigten einen entsprechenden Bericht der "Wiener Zeitung" (Freitagausgabe). Verletzt wurde niemand, außer am Waggon entstand kein weiterer Schaden.

Laut dem Blatt hatte der Tram-Lenker 0,98 Promille Alkohol im Blut. Die Alkoholisierung bewege sich in dieser Größenordnung, sagte Wiener-Linien-Sprecher Johann Ehrengruber zur APA. "Es wurde ein Alko-Test gemacht, und danach noch ein zweiter. Bei uns gilt 0,0 Promille, mit null Toleranz; der Mann wird nicht mehr Straßenbahn fahren." Der alkoholisierte Bim-Lenker sei unmittelbar nach dem Unfall vom Dienst abgezogen worden, als Fahrer werde er nie wieder eingesetzt. Sein Verhalten wird jetzt untersucht, mögliche Konsequenzen reichen vom Disziplinarverfahren bis zur Entlassung.

Laut Polizei ereignete sich der Unfall um 8.13 Uhr an der Kreuzung mit der Grillgasse. Der hintere Beiwagen der Straßenbahn sprang aus den Schienen. Nach dem Heben des Waggons zurück in die Schienen wurde der Verkehr nach 25 Minuten wieder planmäßig aufgenommen. Ein polizeilicher Alkoholtest wurde laut einem Sprecher der Exekutive nicht durchgeführt, dies sei planmäßig nur bei Unfällen mit Personenschaden vorgesehen. Die Überprüfung des Lenkers müsse demnach intern durch die Wiener Linien erfolgt sein. (APA)