Stockholm - Taxifahrer in Stockholm können künftig Erste Hilfe bei Herzinfarkten leisten. Rund hundert Fahrzeuge in der schwedischen Hauptstadt sind seit Freitag mit Defibrillatoren zur Wiederbelebung der Patienten ausgestattet, wie die Gesundheitsbehörde und das größte Taxiunternehmen der schwedischen Hauptstadt, Taxi Stockholm, mitteilten. Die Fahrer erhielten eine spezielle Erste-Hilfe-Ausbildung.

Schneller am Einsatzort

Von einer Notrufzentrale angeforderte Taxis ohne Kundschaft seien oft näher am Einsatzort als die herbeigerufene Ambulanz, sagte Jeannette Lindström von Taxi Stockholm. Es gehe nicht darum, die Ambulanz zu ersetzen, aber "wir sind rund um die Uhr unterwegs und können im Notfall schnell vor Ort sein und mit den Rettungsmaßnahmen beginnen". Nach einem Herzinfarkt sinke die Wahrscheinlichkeit, ohne Hirnschäden zu überleben, mit jeder Minute um zehn Prozent, sagte Lars Engerström von der Notrufzentrale SOS Alarm. (APA/AFP)