Höchst/Deutschland - Der Deutsche Timo Boll ist bei den am Dienstag beginnenden Tischtennis-Weltmeisterschaften in Yokohama trotz Topform zum Zuschauen verurteilt. Europas größte Hoffnung gegen die starken Asiaten musste sein Antreten am Sonntag wegen einer Verletzung im Bereich der Lendenwirbelsäule kurzfristig absagen. Schon vor längerem hatte der niederösterreichische 2003-Weltmeister Werner Schlager seinen Startverzicht bekanntgegeben.

"Das ist sehr bitter, aber die Schmerzen sind zu groß. Es macht keinen Sinn, wenn ich bei einem WM-Turnier nur mit 50 Prozent kämpfen kann", begründete der achtfache Europameister Boll am Sonntag den kompletten Verzicht auf das WM- Turnier. Bereits am Freitag hatte der 28-jährige Linkshänder seinen Start im Doppel vorsichtshalber abgesagt und war einen Tag später nicht mit der deutschen Herren-Auswahl nach Japan geflogen.

Kopf muss schweren Herzens an den Körper denken

Nach einem letzten Test im heimischen Höchst/Odenwald teilte Boll seine Entscheidung "schweren Herzens" per Telefon Bundestrainer Richard Prause im Hotel in Yokohama mit. "Wenn der Kopf immer an den Körper denken muss, hätte ich gegen die Chinesen keine Chance gehabt", sagte Boll. Für ihn ist es bereits die zweite WM-Absage hintereinander. Voriges Jahr fehlte er bei der Team-WM in China wegen einer Knieverletzung.

Vor zwei Wochen kehrte eine ihm bekannte Krankheit zurück, die ihn lange Zeit nicht mehr geplagt hatte. Ein gereizter Nerv im Lendenwirbelbereich verursachte große Schmerzen im Gesäß. "Die Knochenstruktur im Rücken ist ebenso wie die Bandscheibe in Ordnung. Eine Operation ist bei dieser Krankheit nicht möglich", berichtete Boll. Er setzt auf eine konservative Behandlung mit Krankengymnastik und nannte das Champions-League-Finale in zwei Wochen als nächstes Ziel. Den Traum von einer WM-Medaille im Einzel muss er aber auf 2011 verschieben. (APA/dpa)