Paris - Zehntausende Menschen in Frankreich haben auch im März ihre Arbeit verloren. Wie das Arbeitsministerium am Montag mitteilte, waren zuletzt 2,44 Millionen Menschen ohne Beschäftigung gemeldet, 63.400 mehr als im Februar. Dies entspricht einem Anstieg um 2,7 Prozent.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat wuchs die Zahl um 22,1 Prozent. Allein seit Jänner kamen in Frankreich laut Ministerium gut 243.000 Arbeitslose hinzu. Eine monatliche Arbeitslosenquote veröffentlicht Frankreich seit 2007 nicht mehr, sie wird nur quartalsweise bekannt gegeben.

"Die Experten schätzen, dass ein Verzug von vier Monaten zwischen der Wiederankurbelung der Wirtschaft und der Verbesserung der Beschäftigung besteht", sagte Wirtschaftsministerin Christine Lagarde der regierungsnahen Pariser Tageszeitung "Le Figaro". "Man muss sich für eine gewisse Zeit auf Zahlen gefasst machen, die nicht gut sind, denn selbst wenn die Wirtschaft wieder angekurbelt wird, werden sich die Auswirkungen der Krise auf die Beschäftigung bemerkbar machen", so Lagarde. (APA)