Wien - Der angeschlagene Finanzdienstleister AWD hat heute, Dienstag, bestätigt, dass der Bank-Austria-Privatkundenvorstand Ralph Müller neuer Chef von AWD Österreich wird. Der 40-Jährige wurde vom Aufsichtsrat der AWD Holding einstimmig in den AWD-Vorstand bestellt, teilte das Unternehmen mit. 

Als Länderverantwortlicher wird Müller vom 1. Juli an die Aktivitäten von AWD-Österreich sowie in Zentral und Osteuropa (CEE) im Vorstand verantworten. Gleichzeitig wird Müller Vorsitzender der AWD Österreich GmbH sowie Vorsitzender der ebenfalls in Wien ansässigen AWD CEE Holding GmbH.

Vergangenen Herbst hatte Wolfgang Prasser nach zehn Jahren die Gesellschaft verlassen. Wilhelm Zsifkovits übernahm dessen Aufgaben interimistisch. Derzeit sitzen Kurt Rauscher, Eric Samuiloff und Werner Eder in der AWD-Österreich-Geschäftsführung, sagte ein Unternehmenssprecher auf APA-Anfrage. Ab 1. Juli kommt dann Müller hinzu.

Müller begann seine Karriere 1996 bei der Bank Austria in Wien, wo er vier Jahre später den Aufbau des mobilen Vertriebs leitete. Im gleichen Jahr wurde der in Deutschland Geborene Geschäftsführer der B.A. Finanzservice GmbH und von 2002 bis 2004 Sprecher der Geschäftsführung BA-CA Finanzservice. Innerhalb der Bank Austria übernahm Müller im Jahr 2004 zusätzlich die Projektleitung "Effizienzsteigerung im Vertrieb". Ein Jahr darauf wurde er Bereichsleiter Vertrieb Österreich und im Jänner 2008 Vorstandsdirektor Retail.

AWD war zuletzt wegen angeblicher Falschberatung beim Verkauf von Immofinanz-/Immoeast-Aktien schwer unter Beschuss geraten. An einer entsprechenden Sammelklage des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) nehmen rund 2.300 mutmaßlich geschädigte Anleger teil. Im Vorjahr erlitt AWD einen drastischen Gewinneinbruch. In der Region Österreich-Osteuropa fiel das Ergebnis um 87,9 Prozent auf 4,2 Mio. Euro, der Umsatz schrumpfte um 30,8 Prozent auf 114,5 Mio. Euro. (APA)