Wien - Computer gibt es nun auch im Sozialmarkt zu kaufen: Im SOMA-Markt des Wiener Hilfswerks in Wien-Neubau werden ab sofort gebrauchte Geräte angeboten. Die PCs wurden vom Demontage- und Recyclingzentrum D.R.Z., einem sozialökonomischen Betrieb, wieder instand gesetzt. Im Sozialmarkt kosten sie inklusive Monitor und Tastatur rund 50 Euro, wobei ein Jahr Gewährleistung inkludiert ist.

Das Angebot soll auch bedürftigen Familien den Zugang zum eigenen PC, der für Bildung und Beruf immer notwendiger werde, ermöglichen, hieß es am Mittwoch bei der Präsentation des Projekts. Dem entsprechend gibt es klare Einkommensgrenzen: Einkaufsberechtigt sind im SOMA-Markt Menschen mit Wohnsitz in Wien und einem maximalen monatlichen Nettoeinkommen von 893 Euro.

Die PCs sind von dem ansonsten geltenden Einkaufslimit ausgenommen. Für die anderen Waren beträgt der wöchentliche Einkaufswert im SOMA maximal 30 Euro pro Person. Der SOMA-Sozialmarkt des Wiener Hilfswerks wurde am 16. Oktober 2008 eröffnet. SOMA Österreich betreibt inzwischen mehr als 20 Sozialmärkte im gesamten Bundesgebiet. (APA)