Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/AP/Paul Sakuma

Apple-Gründer Steve Jobs gibt auch nach acht Jahren den Kampf gegen DenkmalschützerInnen noch nicht auf. Jobs will eine 85 Jahre alte Villa, die auf seinem Grundstück steht, abreißen und dort für seine Familie ein neues Eigenheim errichten, aber die DenkmalschützerInnen setzten sich bislang erfolgreich zur Wehr.

Verhandlungen ohne Jobs

Eine neue Verhandlungsrunde in dieser Woche, die ohne Steve Jobs stattfand, sein Anwalt erklärte, dass er aufgrund der zu erwartenden Dauer nicht wisse, ob sein Mandant dies gesundheitlich durchhalten würde, ging wieder ergebnislos zu Ende. Jobs Anwalt und DenkmalschützerInnen wie etwa die Organisation Uphold Our Heritage verhandelten bis in die späten Abendstunden vor Stadtverordneten der Gemeinde Woodside. Aus Sicht von Jobs wäre eine Renovierung des 1925 erbauten Hauses zu teuer. Für die DenkmalschützerInnen käme hingegen auch ein Ab- und Wiederaufbau der Villa an einem anderen Ort in Frage. Steve Jobs bewohnte die 14-Zimmer-Villa in den 80er und 90er Jahren selbst. Nach dem Umzug wurde das Gebäude jedoch nicht mehr gepflegt.(red)