Bild nicht mehr verfügbar.

Präsident Ange-Felix Patasse.

Foto: APA/ EPA/ Desirey Minkoh

Bangui - Aufständische haben am Samstag den Präsidentenpalast der Zentralafrikanischen Republik umstellt. Bewaffnete Männer hätten vor den Büros von Präsident Ange-Felix Patasse in der Hauptstadt Bangui Stellung bezogen, teilte ein Polizeibeamter mit. Es war zunächst unklar, ob sich der Regierungschef in dem Gebäude befand. Unterdessen kam es in der Nähe des Flughafens zu Schießereien. Es gab vorerst keine Nachricht von der Regierung, der nationale Radiosender fiel aus. Mehrere französische Radiosender berichteten ebenfalls von einer konfusen Lage in dem afrikanischen Land.

Die Kämpfe begannen offenbar am Nachmittag im Norden der Stadt, wie Flüchtlinge berichteten. Zeugen sahen zehn Fahrzeuge mit etwa 200 Bewaffneten in Richtung Flughafen fahren. Den Angaben zufolge trugen sie gelbe Stirnbänder, ein Kennzeichen der Rebellen des früheren Armeechefs Francois Bozize. Am Freitagabend hatte Innenminister Mazette Jacquesson im Radio erklärt, die Rebellen hätten eine neue Offensive begonnen. Bozize und seine Anhänger hatten Bangui bereits im Oktober beinahe erobert, wurden aber von libyschen Truppen und rivalisierenden Rebellen aus dem benachbarten Kongo in den Norden des Landes zurückgedrängt. Die ausländischen Truppen sind inzwischen größtenteils wieder abgezogen.(APA/AP/dpa)