Moskau/Tiflis - Ein für Donnerstag geplantes Gespräch zwischen Vertretern Georgiens, der abtrünnigen Region Südossetien und Russlands ist geplatzt. Die drei Konfliktparteien machten sich gegenseitig für das Scheitern des von der EU initiierten Treffens verantwortlich. Grund für die Absage war, dass keine Einigkeit über den Tagungsort erzielt werden konnte. Bei einem ersten Treffen in der an Südossetien grenzenden Stadt Ergneti im April hatten die Beteiligten über einen Sicherheitsmechanismus für die Krisenregion beraten.

Nach georgischen Angaben weigerten sich die Vertreter Südossetiens, an den neuen Tagungsort Gori zu reisen, der weiter von der Krisenregion entfernt liegt. Im August führten Russland und Georgien einen Krieg wegen Südossetien. Russland hat nach einem Angriff auf Südossetien georgische Truppen zurückgedrängt und die Region als unabhängig anerkannt. (APA/Reuters)