Foto: Sum

Die österreichische IT-Branche ruft nach mehr Nachwuchs. Bereits in den vergangenen Jahren konnten bis zu 47 Prozent der heimischen IT-Unternehmen Stellen nicht qualifiziert besetzen. Der aktuelle Fachkräftemangel sei erst "ein lauer Vorgeschmack auf eine herannahende Flutwelle offener IKT-Stellen", hieß es am Donnerstag in einer Aussendung des Fachverbandes Unternehmensberatung und Informationstechnologie (UBIT). Dabei sei das Potenzial an Nachwuchskräften vorhanden.

Imagekampagne

Um die Schüler für die IT-Branche zu begeistern, sei einerseits eine breite Imagekampagne notwendig, aber auch bei der Ausbildung müsse angesetzt werden, so der Fachverband. Im Rahmen der "IT-Offensive 2020" werde die Politik in die Pflicht genommen und weitere Kooperationspartner ins Boot geholt, kündigte der Verband an.

Die Informations- und Kommunikationstechnologie ist laut UBIT für rund 25 Prozent des Wirtschaftswachstums sowie etwa 30 bis 45 Prozent des Produktivitätszuwachses verantwortlich. (APA)