Wien - Das nächste "Österreich-Gespräch" mit Vertretern aller fünf parlamentarischen Fraktionen zur Verwaltungsreform soll laut Auskunft aus dem Büro von Bundeskanzler Werner Faymann am 29. Juni stattfinden. Dabei soll aus der Arbeitsgruppe zur Verwaltungsreform berichtet werden, hieß es. Die Einladungen an die Opposition seien schon auf dem Weg.

Das bisher letzte "Österreich-Gespräch" hatte Anfang März stattgefunden und war ohne konkrete Ergebnisse zu Ende gegangen. Damals war vereinbart worden, ein weiteres Treffen im April anzuhalten, der Termin ist mittlerweile verstrichen. Bundeskanzler Werner Faymann (S) wie auch Vizekanzler Josef Pröll hatten damals betont, es sei wichtig, Vertrauen zwischen den Parteien zu schaffen.

Bildungsverwaltung

Derzeit werden in der Arbeitsgruppe an Lösungsvorschlägen für die Bildungsverwaltung sowie für mehr Effizienz des öffentlichen Sektors gearbeitet. Die nächste Sitzung der Arbeitsgruppe zur Verwaltungsreform soll Ende Mai stattfinden. RH-Präsident Moser wird laut Auskunft aus dem Bundeskanzleramt bei den kommenden "Österreich-Gesprächen" aller Voraussicht nach wieder mit dabei sein.

Im BZÖ äußerte man diese Woche Empörung über die Verschiebung der "Österreich-Gespräche" in den Sommer. Für BZÖ-Chef Josef Bucher ist es "nicht nachvollziehbar", warum diese Gesprächsrunde verschoben wurde und nicht schon vorher ein Termin mit der Opposition vereinbart werden konnte. (APA)