Österreich/Mexiko-Stadt -In Österreich blieb es auch am Freitag bei einer Schweinegrippe-Infektion. Weiterhin wurde nur eine von 38 diesbezüglich genommenen Proben positiv auf das H1N1-Virus getestet, sagte Thomas Geiblinger, Sprecher im Gesundheitsministerium. 34 Tests lieferten ein negatives Ergebnis, bei drei Verdachtsfällen war die Auswertung noch ausständig, zwei davon waren noch unterwegs ins Labor.

Angesichts zunehmender Infektionen in den USA und Spanien sollte auch bei Aufenthalten dort Problembewusstsein vorhanden sein, erklärte Geiblinger. "Man sollte vorbereitet sein, aber es gibt keinen Grund zur Sorge." Bei Grippe-Symptomen nach einem Urlaub sei es jedenfalls ratsam, einen Arzt aufzusuchen.

Der einzige bisherige Schweinegrippe-Fall in Österreich betraf eine 28-jährige Guatemala-Urlauberin, die direkt nach ihrer Rückkehr in einem Wiener Spital stationär aufgenommen wurde. Die junge Frau wurde mit Tamiflu behandelt und vor rund einer Woche gesund aus dem Krankenhaus entlassen. Die Kontrolle von Mexiko-Reisenden auf heimischen Flughäfen läuft weiter. Von nicht unbedingt notwendigen Reisen in den mittelamerikanischen Staat rät das Außenamt weiter dringend ab.

Mexikos Stadien wieder offen

Mexikos Fußball-Erstligisten werden in den Meisterschaftsspielen am Wochenende ihre Stadien nach der Zurückstufung des Schweinegrippe-Alarms wieder bis zur halben Kapazität füllen dürfen. Wie der Fußball-Verband bekanntgab, soll zwischen den einzelnen Sitzen jeweils ein Platz frei bleiben, ausgenommen sind nur Familien. Die Clubs wurden auch angehalten, für saubere Sanitäranlagen und Reinigungstücher zu sorgen.

Die mexikanische Clausura-Meisterschaft war in der Vorwoche trotz der Ausbreitung des Influenza-Virus fortgesetzt worden. Die Spiele wurden allerdings allesamt vor leeren Zuschauerrängen ausgetragen. (APA/Reuters)