Wien - Das Faktum, dass die Justiz nun auch gegen Immofinanz-Aufsichtsratsmitglied und -aktionär Rudolf Fries ermittelt (es gilt die Unschuldsvermutung), nimmt Anlegerschützer Wilhelm Rasinger zum Anlass, Fries zum Gehen zu raten: "Ich halte seinen Rücktritt als Aufsichtsrat für angebracht."

Die Justiz soll auch Immobiliengeschäfte prüfen, die in der Immofinanz- und Constantia-Privatbank-Gruppe rund um Aktionäre wie Anwalt Fries abgeschlossen wurden, der Standard hat berichtet. Investor Fries hat auch rund um den Kremser Automobilzulieferer Eybl (das Unternehmen ging inAusgleich, wurde übernommen; Fries war an Eybl beteiligt) Immo-Deals getätigt. 2005 etwa genehmigte der Eybl-Aufsichtsrat den Kauf der Eigentümergesellschaft des ungarischen Industrieparks Körmend um 6,6 Mio. Euro. Verkäuferin war eine Gesellschaft aus Fries' Umfeld. Der Plan, ein Logistikzentrum aufzubauen, ging nicht wie gewünscht auf, Körmend wurde weiterverkauft; "nachteilig für Eybl" , so ein ehemals Involvierter.

Der Ex-Aufsichtsrat der Immofinanz Beteiligungs AG Ibag, Christian Nowotny (auch gegen ihn wird ermittelt), wird übrigens sein Mandat als Vizechef des CA-Immo-Aufsichtsrats beenden. (gra, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 9./10.5.2009)