Madrid - Die Österreicherin Sybille Bammer hat am Sonntag in der ersten Runde des Tennis-Millionenturniers von Madrid gegen die Tschechin Petra Kvitova nach einem 1:4-Rückstand in Satz eins im sechsten Game aufgegeben. Nach 26 Minuten Spielzeit entschied sich die Oberösterreicherin aufgrund von Nackenschmerzen für den Ausstieg aus dem Event, noch für Sonntagabend wurde die 29-Jährige daheim in Ottensheim erwartet.

Schon in der abgelaufenen Woche in Rom hatte Bammer über Probleme im Nackenbereich geklagt, Krafttraining war keines möglich. "Bei ihr sind der vierte, fünfte und sechste Halswirbel locker", erklärte ihr Lebensgefährte Christoph Gschwendtner. "Da bekommt sie in letzter Zeit immer wieder Probleme. Aber genauso schnell sind sie auch wieder weg." Die Schmerzen waren schon im März in Indian Wells aufgetreten, begleitend dazu ihre Schulterverletzung. Die Schulter macht Österreichs Nummer eins indes freilich keine Probleme mehr.

Gegen Kvitova war Bammer u.a. beim Ballaufwurf beeinträchtigt, Kvitova zog dadurch mit 4:0 davon. Danach bäumte sich die Ottensheimerin noch einmal auf und schaffte ein Rebreak, im sechsten Game machte es für die Weltranglisten-27. aber keinen Sinn mehr. Es habe keinen Sinn, fertigzuspielen und sich eine glatte Niederlage abzuholen, meinte Bammer sinngemäß in einem Telefonat mit Gschwendtner. Mit Physiotherapie soll den Beschwerden nun beigekommen werden. (APA)