Berlin - Der mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher John Demjanjuk wird von der Justiz am Dienstag in München erwartet. "Nach jetzigen Informationen gehen wir davon aus, dass er morgen im Laufe des Tages in Deutschland eintreffen wird", sagte der Sprecher des deutschen Justizministeriums, Ulrich Staudigl, am Montag in Berlin.

Die Münchner Staatsanwaltschaft will Demjanjuk wegen Beihilfe zum Mord an 29.000 Juden im Vernichtungslager Sobibor vor Gericht stellen. Der in Cleveland lebende 89-Jährige hatte seit Wochen mit immer neuen juristischen Mitteln versucht, seine Abschiebung zu verhindern, war aber am Donnerstag vor dem Obersten Gerichtshof in Washington endgültig gescheitert.

Demjanjuk soll gleich nach der Landung in München dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden, der ihm den Haftbefehl eröffnen wird. Anschließend soll er ins Untersuchungsgefängnis Stadelheim kommen. Der gebürtige Ukrainer war als Rotarmist in deutsche Kriegsgefangenschaft geraten und soll als Hilfswilliger der SS von März bis September 1943 im Vernichtungslager Sobibor die jüdischen Menschen von den Zügen ins Gas getrieben haben. Er bestreitet die Vorwürfe. (APA/AP)