New York - Die US-Kaufhauskette Macy's leidet weiter unter der Verbraucherzurückhaltung und bleibt knapp in den roten Zahlen. Der Konzern verzeichnete wegen anhaltend sinkender Erlöse im abgelaufenen Quartal einen Verlust von 88 Millionen Dollar (64,6 Mio. Euro) nach minus 59 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Kostensenkungen verhinderten einen größeren Rückgang. Der Umsatz sackte im ersten Quartal 2009/10 (per 2. Mai) um 9,5 Prozent auf etwa 5,2 Milliarden Dollar ab.

Pro Aktie stand unter dem Strich ein Verlust von 16 Cent. Analysten hatten Schlimmeres befürchtet. Die Macy's-Aktie gab 3,4 Prozent nach. Anleger führten dies auf aktuelle Konjunkturdaten zurück, die einen überraschenden Umsatzrückgang der US-Einzelhändler ausgewiesen hatten.

Die vor drei Monaten abgegebene Prognose für das Gesamtjahr hielt der Vorstand von Macy's aufrecht. Er rechnet weiter mit einem Gewinn pro Aktie von 40 bis 55 Cent bei einem Umsatzrückgang auf vergleichbarer Fläche zwischen sechs und acht Prozent. Macy's hatte im Februar angekündigt, angesichts der Wirtschaftskrise 7.000 seiner 182.000 Arbeitsplätze zu streichen. (APA/Reuters)