Göttweig - Die Initiative passte zum Ambiente. Im Stift Göttweig, das ober der Donau liegt, propagierten Österreich Außenminister Michael Spindelegger und sein rumänischer Amtskollege Cristian Diaconescu am Sonntag im Rahmen des "Europa Forums" ein Projekt, das bald in Fluss kommen soll: Eine "Donauinitiative" oder "Donaustrategie", die innerhalb der EU vergleichbare Interessen verfolgt wie beispielsweise die von Frankreich forcierte "Mittelmeerunion" oder die von Tschechien gepushte "EU-Ostpartnerschaft".

Die Donau habe eine große Symbolkraft, erläuterte Spindelegger die Idee, die nach Absprache mit "zwei EU-Kommissaren" im Juni beim Europäischen Rat offiziell aus der Taufe gehoben werden soll. "Sie ist ein Fluss, der in Richtung Erweiterung fließt." Sie fließe beispielsweise auch durch Länder wie Serbien, die eine Mitgliedschaft noch anstreben. Alle Anrainerstaaten der Donau seien eingeladen worden, an der gemeinsamen Strategie mitzuarbeiten. Die Reaktionen seien durchwegs positiv gewesen, einzig aus der Ukraine gebe es noch keine Rückmeldung. "Dort gibt es momentan aber auch keinen Außenminister." (APA/DER STANDARD, Printausgabe, 18.5.2009)