Bild nicht mehr verfügbar.

LeBron James am Boden.

Foto: REUTERS/Jeff Haynes

Cleveland - Die Cleveland Cavaliers und ihr neuerlich herausragender Superstar LeBron James haben im Play-off der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA die erste Niederlage kassiert. Zum Auftakt der "best-of-seven"-Finalserie der Eastern Conference kassierten die Cavaliers am Mittwoch eine 106:107-Heimniederlage gegen Orlando Magic. James gelangen zwar 49 Punkte, acht Assists und sechs Rebounds, aber am Ende humpelte der 24-Jährige von Krämpfen geplagt vom Feld. "Ich bin nicht verletzt", erklärte er.

Die Gastgeber hatten in der ersten Spielhälfte aus dem Feld nur eine Trefferquote von 55 Prozent, danach von 59 Prozent. "Das ist inakzeptabel", klagte James. "So mussten wir einfach verlieren." Orlando übernahm 10:06 Minuten vor Schluss beim 85:84 erstmals die Führung. Ein Drei-Punkt-Wurf von Rashard Lewis 14,7 Sekunden vor dem Ende war dann die Vorentscheidung. Lewis machte 22 Zähler, übertrumpft wurde er allerdings von Dwight Howard (30). Das Team aus Florida hatte im Conference-Halbfinale bereits Titelverteidiger Boston Celtics entthront.

Cleveland hatte sich in den ersten zwei Play-off-Runden gegen die Detroit Pistons und die Atlanta Hawks jeweils mit 4:0 Siegen durchgesetzt. (APA/dpa/Reuters)