Berlin - Der Sportwagenbauer Porsche ist mit seinem Antrag auf Hilfe aus dem staatlichen "Wirtschaftsfonds Deutschland" vorerst gescheitert. Dieser sei "nicht entscheidungsreif gewesen" und daher abgewiesen worden, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag aus Regierungskreisen. Nach einem Vorabbericht des "Handelsblatts" war diese Entscheidung innerhalb des Lenkungsausschusses aber umstritten. Es habe auch Stimmen gegeben, die für eine Unterstützung des Autobauers plädiert hätten. Porsche war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Der Lenkungsausschuss Unternehmensfinanzierung hatte am Mittwochabend getagt. Ihm gehören hochrangige Regierungsvertreter an, die über die Vergabe von Großkrediten und Bürgschaften aus dem mit 100 Milliarden Euro bestückten Krisenfonds entscheiden. Über die exakte Höhe der von Porsche beantragten Mittel war zunächst nichts zu erfahren. Dem "Handelsblatt" zufolge ging es um "erhebliche dreistellige Millionenbeträge". Der "Spiegel" hatte berichtet, Porsche habe bei der staatlichen Förderbank Kfw um einen Kredit über eine Milliarde Euro nachgefragt. Der Sportwagenbauer ächzt unter einer zweistelligen Milliarden-Schuldenlast, die durch die missglückte Übernahme von Volkswagen entstanden ist. Um Staatshilfe in Anspruch nehmen zu können, müssen die Unternehmen nachweisen, dass die Ursachen für ihre Schwierigkeiten in der Finanz- und Wirtschaftskrise liegen und nicht etwa in anderen unternehmerischen Entscheidungen oder strukturellen Problemen. (Reuters)