Wien/London - Sir Michael Bishop, Gründer und Mehrheitseigentümer der Fluggesellschaft British Midland (BMI), klagte die Lufthansa, vereinbarungsgemäß seinen Anteil um rund 363 Millionen Euro zu übernehmen. Bishop will damit nachweisen, dass die BMI-Eigentümergesellschaft BBW Partnership alle behördlichen Auflagen erfüllt habe, um den Kauf durch Lufthansa zu ermöglichen, hieß es. Davor hat die Lufthansa vergeblich Bishop aufgefordert rund 100 Millionen Pfund frisches Kapital in die defizitäre Airline einzuschießen.

BMI schrieb im Vorjahr einen Verlust von umgerechnet rund 111 Millionen Euro. Das Interessante an BMI sind ihre elf Prozent der Start- und Landerechte am größten europäischen Airport, London Heathrow.

Zur Vorgeschichte: Vor zehn Jahren hat sich die Lufthansa verpflichtet, jetzt jene 50 Prozent plus einer Aktie, die Bishop an BMI hält, zum vereinbarten Preis zu übernehmen. Die Lufthansa besitzt bereits 30 Prozent minus einer Aktie an BMI, 20 gehören der SAS. Mittlerweile gab die EU sogar grünes Licht zur Übernahme.

Lufthansa zögert

Die Lufthansa, die derzeit auch mit der Übernahme der schwer defizitären AUA sowie Brussels Airlines beschäftigt ist, zögert nun, die Anteile von Bishop zu übernehmen. Begründet wird dies mit der finanziellen Lage von BMI. Laut EU-Recht muss eine Fluglinie über ausreichend Kapitalreserven verfügen, um den Betrieb drei Monate weiterführen zu können. Ansonsten kann die Luftfahrtbehörde die Lizenz entziehen. Eine Übernahme durch eine andere Airline wäre unmöglich.

Lufthansa-Finanzvorstand Stephan Gemkow sagte jüngst in der Financial Times: "Es ist nicht unsere Absicht, aus dem Deal auszusteigen. Was wir wollen, ist, dass das Unternehmen sich in dem vertraglich vereinbarten Zustand befindet - und das bedeutet, dass das Unternehmen die Lizenzen und die Gelder hat, die es braucht, um den Betrieb weiterzuführen." Diese Bedingungen seien nach Ansicht der Lufthansa nicht erfüllt. Sollte sich nichts ändern, "werden wir eines Tages aussteigen", so Gemkow. (cr, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 25.5.2009)