Nairobi/Khartum - Die sudanesische Armee hat nach Medienberichten vom Freitag in der westsudanesischen Krisenregion Darfur eine von Rebellen besetzte Stadt zurückerobert. Die Stadt Kornoi nahe der Grenze zum Tschad war vor zwei Wochen an die Rebellen gefallen. Wie die Zeitung "Sudan Times" unter Berufung auf Armeesprecher Osman al-Agbas berichtete, haben Soldaten dort nach dem Abzug der Rebellengruppe Gerechtigkeit und Gleichheit (JEM) wieder die Kontrolle übernommen.

Am vergangenen Sonntag habe die JEM, die zu den stärksten Rebellengruppen im Darfur-Konflikt gehört, zudem versucht, einen Armeestützpunkt in Um Baru, 50 Kilometer östlich von Kornoi, zu erobern. Nach Angaben des Militärs schlugen Soldaten den Angriff zurück. Dabei seien 43 Rebellen und 20 Soldaten getötet worden. Am Mittwoch begann in Doha in Katar eine neue Runde von Friedensgesprächen zwischen der Regierung und der JEM, die mehr Mitspracherechte für die mehrheitlich schwarze Bevölkerung in Darfur verlangt. Nach UN-Angaben sind in dem seit sechs Jahren dauernden Konflikt bisher rund 300.000 Menschen ums Leben gekommen. (APA/dpa)