Das Lenovo U350

Foto: Lenovo

Netbook S12

Foto: Lenovo

Der chinesische Computerhersteller Lenovo konnte in den westlichen Gefilden mit der von IBM übernommenen "Thinkpad"-Notebook-Serie vor allem im Unternehmensbereich Erfolge verzeichnen. Bei Privatkunden soll nun eine neues Portfolio an tragbaren Rechnern punkten.

Leicht

Allen voran dürfte das IdeaPad U350 mit 13-Zoll großem Bildschirm für Aufsehen sorgen. Der Laptop ist aus Leichtmetall gefertigt, wiegt nur 1,5 Kilogramm und kostet in der Basisausstattung 649 US-Dollar. Damit will Lenovo einen Portable-Laptop für den Massenmarkt anbieten, nachdem man die Nachfrage nach teuren Business-Geräten in dieser Kategorie schwinden sieht - berichtet das Branchenportal Cnet.

Sparsam

Ein weiteres Merkmal ist die Unterstützung Intels CULV-Prozessor. Der Ultra-Low-Voltage-Chip mit zwei Kernen soll besonders sparsam sein und trotzdem genug Rechenleistung bieten. Lenovo verspricht eine Akkulaufzeit von fünf Stunden.

Cnet nach dürfte Lenovo das U350 das ein Jahr alte und 1.000 Dollar teurere U110 als wichtigstes Consumer-Notebook seines Portfolios ablösen.

Netbook

Ebenfalls neu im Angebot ist das 12-Zoll große Netbook S12. Der Mini-Laptop startet ab 449 Dollar und zeichnet sich durch den optional integrierbaren Ion-Grafikchip von Nvidia aus.

Damit würde das Netbook nicht nur portabel bleiben, sondern sich dank einer guten Grafikleistung auch für mehr als nur Internet-Surfen und Emails-Schreiben eigenen.

Wann?

Die Markteinführung der neuen Laptops soll in den USA mit Juli erfolgen. Ob Lenovo auch einen Europa-Start vorgesehen hat, ist nicht bekannt. (zw)