Washington - Der Iran wird nach Einschätzung des US-Generalstabs spätestens in drei Jahren Atomwaffen bauen können. "Die meisten von uns glauben, dass dies in einem bis drei Jahren der Fall sein wird, abhängig vom Stand ihrer Arbeit. Aber sie bewegen sich ganz klar darauf zu und setzen das fort", sagte Generalstabschef Mike Mullen am Sonntag dem Fernsehsender ABC über das iranische Atomprogramm.

Die Zeit für eine diplomatische Lösung des Konflikts werde knapp, wobei ein Militärschlag gegen die Islamische Republik ebenso ungeahnte Folgen haben könnte wie ein atomar bewaffneter Iran. "Deshalb ist der Dialog so wichtig", sagte Mullen.

Präsident Barack Obama hat der Führung in Teheran bisher vergebens einen Dialog über das Atomprogramm angeboten. Vorige Woche hatte Obama erklärt, seine Geduld sei nicht unbegrenzt, und er erwarte im Atomstreit bis zum Jahresende Fortschritte. Israel hat wiederholt erklärt, einen nuklear bewaffneten Iran nicht hinnehmen zu wollen. Eine Militäraktion hat Israel nicht ausgeschlossen. Der Iran bestreitet westliche Vorwürfe, unter dem Deckmantel der Stromerzeugung an Massenvernichtungswaffen zu arbeiten.

Die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats und Deutschland bemühen sich seit Jahren um eine Einigung mit dem Iran. Die Vereinten Nationen haben mehrmals Sanktionen gegen das Land verhängt. (APA/Reuters)