Seit dem 2.4.09 bietet db x-trackers einen Exchange Traded Fund auf einen Korb mit Rohstoffen an, der seit dem 30.4.09 gehandelt werden kann. Die Strategie hinter diesem ETF besteht nicht nur darin, die Kursentwicklung der im Korb enthaltenen Werte widerzuspiegeln.

Da die Wertentwicklung des Index auf Futures-Kontrakten basiert und diese Kontrakte wegen ihrer begrenzten Laufzeit in regelmäßigen Abständen erneuert werden müssen, stellen auch die Rollgewinne bzw. Rollverluste einen wesentlichen Faktor für den Veranlagungserfolg dar.

Mittels des Optimum Yield (OY)-Mechanismus sollen die Rollverluste im Falle von Contango-Situationen (die alten Kontrakte können nur durch die Anschaffung neuer teurerer Kontrakte ersetzt werden) minimiert werden.

Vice versa soll der Mechanismus auch die günstigen, aber eher seltenen Situationen von Backwardations, bei denen die neuen Kontrakte günstiger als die auslaufenden sind, optimieren.

In der historischen Rückrechnung konnte der auf dieser Strategie basierende Index den vergleichbaren S&P GSCITM Light Energy- Index in der Wertentwicklung deutlich hinter sich lassen.

Der Index setzt sich aus Futures-Kontrakten auf 24 Rohstoffe zusammen. Mit einer Gewichtung von 15 Prozent repräsentieren die Kontrakte auf WTI-Sweet Light Crude Oil das absolute Indexschwergewicht. Auf den Plätzen folgen die Kontrakte auf Mais, Weizen, Rind, Gold und Sojabohnen. 35 Prozent der Indexgewichtung entfallen auf Agrarrohstoffe, 30 Prozent auf Energie und 15 Prozent auf Basismetalle.

Der db x-trackers db commodity booster-S&P GSCI Light Energy Euro verfügt über einen aktuellen NAV von 14,63 Euro. Der ETF mit ISIN: LU0411078123, kann beispielsweise über XETRA und die Börse Stuttgart mit einem Bezugsverhältnis von 0,1 gehandelt werden. Die maximale jährliche Managementgebühr beträgt 0,95 Prozent.

ZertifikateReport-Fazit: Der db x-trackers db commodity booster-S&P GSCI Light Energy Euro spricht Anleger an, die von einer mittelfristig nachhaltigen Erholung der im vergangenen Jahr stark unter die Räder gekommenen Rohstoffpreise ausgehen. Allerdings sollten sich Anleger von möglichen kurzfristigen heftigen Kursschwankungen des Indexwertes nicht verunsichern lassen.