München - Der Fernseh- und Sportrechte-Konzern Constantin Medien hat nach seinem Konzernumbau zum Jahresauftakt schwarze Zahlen geschrieben. Im ersten Quartal sei ein Überschuss von 2,1 Mio. Euro erzielt worden, nach einem 4,4 Mio. Euro Verlust vor Jahresfrist. Vor Steuern und Zinsen schrieb das Unternehmen Verluste. Der Umsatz legte dank der Vollkonsolidierung der Tochter Highlight Communications auf 120,8 von 51,8 Mio. Euro zu.

Die bis vor kurzem unter dem Namen EM.Sport firmierende Constantin erwartet im Gesamtjahr weiterhin ein Konzernergebnis von rund 3,1 bis 5,1 Mio. Euro bei einem Umsatz von 500 bis 520 Mio. Euro.

Im Aufsichtsrat kommt es zu zwei Neubesetzungen. Der Medienmanager Fred Kogel solle die Leitung des Kontrollgremiums von Bernd Thiemann übernehmen, dessen Amtszeit mit der Hauptversammlung am 1. Juli endet. Als zweiter Neuzugang soll Jan Weidner, Managing Director der Investmentbank Leonardo & Co, für Hans-Holger Albrecht in das Gremium aufrücken. (APA/Reuters)