Paris - Bis 2025 soll eine neue Weltraumrakete vom Typ Ariane zur Verfügung stehen, wenn es nach Frankreichs Wünschen geht: Es sei "dringend" notwendig, die Nachfolge der Ariane-5-Rakete vorzubereiten, die inzwischen die Hälfte ihrer geplanten Nutzungsdauer erreicht habe, heißt es in einem Bericht von Regierungsexperten, der am Montagabend an Premierminister Francois Fillon übergeben wurde.

Die Pläne für eine Ariane 6 müssten beim nächsten Ministerrat der europäischen Raumfahrtbehörde ESA im Jahr 2011 auf die Tagesordnung gesetzt werden. Denn es werde nach einer politischen Entscheidung rund 15 Jahre dauern, die neue Rakete zu bauen.

Rakete soll "äußerst modulierbar" sein

"Frankreich wird die Initiative ergreifen und zu seinen europäischen Partnern Kontakt aufnehmen", erklärte Fillon. Nach dem Bericht soll die Ariane 6 "äußerst modulierbar" sein und sowohl dem Start von staatlichen als auch privaten Raumfahrtprojekten dienen. Die Experten empfehlen aber gleichzeitig, dass sich der Raketenbetreiber Arianespace vor allem auf Regierungsaufträge konzentriert.

Kommerzielle Aufträge solle das Unternehmen nur annehmen, um regelmäßige Flüge zu garantieren. Auf die Frage bemannter Flüge, auf die die Ariane-Rakete bisher nicht ausgelegt ist, geht der Bericht nicht ein. Diese könnten eher "auf Ebene einer weltweiten Kooperation" stattfinden. (APA)