Madrid - Ein spanischer Staatsanwalt hat die Verhaftung von drei mutmaßlichen Nazi-Verbrechern in den USA verlangt. Der Ankläger Pedro Martínez Torrijos forderte den zuständigen Madrider Ermittlungsrichter Ismael Moreno auf, internationale Haftbefehle gegen die früheren KZ-Wächter auszustellen. Die bisherigen Ermittlungen hätten fundierte Anhaltspunkte dafür ergeben, dass die drei Verdächtigen an den ihnen zur Last gelegten Verbrechen in den Konzentrationslagern Sachsenhausen, Flossenbürg und Mauthausen beteiligt gewesen seien.

Die spanische Justiz hatte im Juli 2008 Ermittlungen gegen insgesamt vier mutmaßliche Nazi-Verbrecher aufgenommen. Darunter war auch der gebürtige Ukrainer John Demjanjuk, der mittlerweile von den USA nach Deutschland abgeschoben wurde. Bei den anderen Verdächtigen handelt es sich um Anton Tittjung, Johann Leprich und Josias Kumpf.

Die Ermittlungen in Spanien gehen auf die Klage einer Gruppe spanischer KZ-Überlebender zurück. Die spanische Justiz ließ die Klage zu, da in den Konzentrationslagern auch viele Spanier ums Leben gekommen waren. Nach Angaben der Kläger waren in Sachsenhausen, Flossenbürg und Mauthausen über 7.000 Spanier inhaftiert gewesen, von denen mehr als 4.300 ums Leben kamen. (APA/dpa)